Kategorie: Reiseziele

VonManfred Lescovs

Eine neue Brücke in den Nahen Osten

Erstmals ab Oktober: Von Memmingen nach Jordanien

Der Flughafen Memmingen schlägt eine neue Brücke in den Nahen Osten. Denn ab 29. Oktober steht Amman, Jordaniens Hauptstadt, als neues Ziel auf dem Winterflugplan. Zwei Mal pro Woche geht es mit Ryanair nonstop von Memmingen in die Kapitale des Haschemitischen Königreiches, das zahlreiche touristische Höhepunkte zu bieten hat.
Rund vier Millionen Einwohner zählt die Metropolregion Amman. Die Stadt selbst bietet mit dem Archäologischen Museum und dem Römischen Theater attraktive Sehenswürdigkeiten, ist aber auch Ausgangspunkt, um das Land zu erkunden. Zu dessen weltbekannten Höhepunkten zählen Petra, die in rötlichen Fels gehauene Stadt im Süden, die Wüste Wadi Rum und der Berg Nebo. Auch ein Sprung ins Tote Meer gehört zum Pflichtprogramm. „Jordanien ist noch ein touristischer Geheimtipp mit großem Potential“, erläutert Marcel Schütz, Vertriebsleiter des Flughafen Memmingen. Süddeutschland erhalte damit eine attraktive Brücke in den Nahen Osten. Und der nächste Winterflugplan, der vor kurzem erst um das neue Ziel Lissabon erweitert wurde, biete somit wieder zahlreiche spannende Reiserouten. Nach Amman geht es künftig stets am Dienstag und am Samstag.
Deutsche Staatsangehörige benötigen nach Auskunft des
Auswärtigen Amtes zur Einreise nach Jordanien ein Visum, das vorab
bei der Botschaft des Königreichs Jordanien in Berlin beantragt
werden kann, aber auch am Flughafen Queen Alia International
ausgestellt wird. Zum Zeitpunkt der Einreise nach Jordanien muss der
Pass noch eine Mindestgültigkeit von sechs Monaten haben.
Tickets für die neuen Flüge sind bereits buchbar.

VonManfred Lescovs

Rumänien steht nun mit fünf Zielen auf dem Flugplan

Jetzt geht es drei Mal pro Woche nach Bukarest

Nummer 5 ging heute (2.4.) an den Start, Nummer 6 folgt im Juni: Kein anderes osteuropäisches Land ist auf dem Memminger Flugplan umfangreicher vertreten als Rumänien, das bald auf sechs Strecken erreicht werden kann. Seit heute geht es wieder nonstop in die Hauptstadt Rumäniens. Bukarest wird dann drei Mal wöchentlich von der Fluggesellschaft Wizz Air angeflogen. Am 17. Juni folgt die Stadt Suceava.
Wer aus Bayern auf dem Luftweg nach Ost-Europa möchte, kommt am Flughafen Memmingen schon lange nicht mehr vorbei. Insgesamt 24 Flugziele in den Ländern des ehemaligen Ostblocks werden von den Fluggesellschaften Wizz Air, Ryanair und Pobeda in diesem Sommer angeflogen. Mit der knapp zwei Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Rumäniens ist nun auch das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes dabei vertreten. Zudem wurden Rumänien-Flüge erweitert. Sibiu und Temeswar werden nun im Sommer je fünf Mal pro Woche bedient.
Einst aufgrund der neubarocken Architektur, die dem französischen Einfluss entstammt, auch das „Paris des Ostens“ genannt, ist Bukarests heutiges Stadtbild von einer vielfältigen Architektur mit einem bunten Stilgemisch geprägt. Wizz Air fliegt nun drei Mal pro
Woche – am Dienstag, Donnerstag und am Samstag – von Memmingen nach Bukarest, das im Jahr 2012 schon einmal zum Streckennetz zählte. Nach Sibiu, Cluj-Napoca, Temeswar und Tirgu Mures ist die Metropole aktuell das fünfte rumänische Flugziel ab Memmingen, das ebenso wie viele andere Osteuropa-Strecken von Urlaubern, Geschäftsreisenden und Besuchern von Freunden und Verwandten genutzt wird, wie von in Süddeutschland arbeitenden Fachkräften. Der Bukarester Flughafen Henri Coandă in Otopeni liegt rund 20 Kilometer nördlich der Stadt und ist mit zwei Express-Buslinien mit dem Zentrum verbunden. Ab 17. Juni geht es mit Wizz Air zwei Mal wöchentlich nach Suceava, dem Zentrum der rumänischen Bukowina.
Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Herzliche Begrüßung in Memmingen: Der Erstflug nach Bukarest startete heute planmäßg.
Bild: Flughafen Memmingen
VonManfred Lescovs

Der neue Flugplan schlägt alle Rekorde

Flughafen Memmingen bietet erstmals 52 Linienflüge in Europa, Asien und Afrika

Mit der Rekordzahl von 52 Linienverbindungen und weiteren Charterflügen startet der Flughafen Memmingen in die Sommersaison. Neu im Flugplan, der am kommenden Sonntag in Kraft tritt, sind Bukarest und Suceava in Rumänien, Ohrid in Nord-Mazedonien und die albanische Hauptstadt Tirana. Ein Comeback feiert Chania auf Kreta.
Das aktuelle Streckennetz ab Memmingen erstreckt sich mittlerweile weit über Europa hinaus. Zu den seit Jahren geflogenen „Klassikern“ wie London, Dublin und Palma de Mallorca gesellen sich auch Destinationen in Nordafrika und Asien. „Unser Mix wird immer vielfältiger und bunter“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Aus diesem Strauß kann sich jeder sein Wunschziel aussuchen.“ Mit 52 regelmäßig angeflogenen Reisezielen erreiche der Airport einen neuen Rekordwert. Unter anderem ist die zweite Maschine, die Ryanair mit Beginn des Sommerflugplans vor Ort in Memmingen stationiert, dafür verantwortlich. Weiter ansteigend ist auch der Incoming-Anteil, also die Zahl jener Gäste, die aus dem Ausland nach Memmingen fliegen, um in Süddeutschland, Österreich oder der Schweiz Verwandte zu besuchen, Urlaub zu machen, zu studieren oder zu arbeiten. „So gelingt es uns“, ergänzt Schmid, „Familien in Europa zu verbinden.“
Dies trifft insbesondere auf die 24 Strecken nach Osteuropa zu. Ab 2. April geht es nonstop in die Hauptstadt Rumäniens. Bukarest wird dann drei Mal wöchentlich von der Fluggesellschaft Wizz Air angeflogen. Am 1. Juli startet der erste Flug von Memmingen nach Ohrid in Nord-Mazedonien. Auch Albaniens Hauptstadt Tirana ist ab 1. September mit Wizz Air am Mittwoch und am Sonntag erreichbar. Bereits ab 17. Juni geht es nach Suceava, dem sechsten Ziel in Rumänien. Drei Mal wöchentlich fliegt Wizz Air in die Stadt, die als das Zentrum der rumänischen Bukowina gilt. Ab 3. April geht es jeden Mittwoch und jeden Sonntag nonstop von Memmingen in die Hafenstadt Chania an der Nordwestküste Kretas. Obendrein wurden auf mehreren bestehenden Strecken die Frequenzen aufgrund großer Nachfrage erhöht.
Sommerzeit ist Charterzeit. So fliegt ab 28. April der Korsika-Experte Rhomberg wieder jeden Sonntag zwei Mal auf die Mittelmeerinsel. Amos Reisen bietet Flüge nach Neapel. Beide Ziele übernimmt die österreichische Fluggesellschaft Peoples an. Das ägyptische Hurghada, das touristische Zentrum am Roten Meer, ist ab Memmingen für Kunden von FTI, Europas viertgrößtem Reiseveranstalter, nonstop erreichbar. Corendon Airlines bringt ab Mitte April jede Woche wieder Urlauber von Memmingen ins türkische Ferienparadies Antalya. Neu im Bereich einmaliger Sondercharter sind Lamezia Terme in Italien und die Kanalinsel Jersey. Beide Ziele bietet der Veranstalter Globalis Erlebnisreisen ab Memmingen an. Das Bayerische Pilgerbüro legt wieder für die Zeit von 13. bis 17. Juni eine Sonderreise nach Lourdes ab Memmingen auf.
Keinen Flugbetrieb gibt es in Memmingen vom 17. bis 30. September. In dieser Zeit wird die Start- und Landebahn im Zuge der Ausbauarbeiten verbreitert, und der Airport bleibt geschlossen. Ryanair hat in dieser Zeit alle Verbindungen von und nach Memmingen gestrichen, Wizz Air und einige Charterflieger weichen auf andere Flughäfen aus.
Den gesamten Flugplan mit allen Zielen und Zeiten bietet die Flughafen-Website unter https://www.allgaeu-airport.de/flugziele

VonManfred Lescovs

Nun bereits sechs Flugziele in Rumänien

Ab 17. Juni von Memmingen nach Suceava

Seine Osteuropa-Kompetenz baut der Flughafen Memmingen weiter aus: Ab 17. Juni bietet er mit der Stadt Suceava bereits ein sechstes Ziel in Rumänien und insgesamt 23 Strecken von und nach Osteuropa.

Drei Mal wöchentlich – am Montag, Mittwoch und Freitag – wird die Fluggesellschaft Wizz Air Memmingen mit der rund 90.000 Einwohner zählenden Stadt verbinden. Sie gilt als das Zentrum der rumänischen Bukowina und beheimatet unter anderem eine 1990 gegründete Universität und mehrere Museen. Zu markanten Bauten des Stadtbildes zählen die Burg der Moldaufürsten aus dem 15. Jahrhundert, die Mirăuți-Kirche und das Kloster Zamca der armenischen Kolonie. Die Bukowina wurde im 19. Jahrhundert auch durch Siedler aus Schwaben geprägt. Heute gehört die nördliche Hälfte der Region zur Ukraine, die südliche zu Rumänien. Hier liegen auch die bekannten Moldauklöster, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Die Bukowina gehörte bis 1918 zur Habsburgermonarchie. Der Bezirk Schwaben unterhält seit 1997 eine Partnerschaft mit beiden Teilen der rumänisch-ukrainischen Grenzregion der Bukowina.

Nach Sibiu, Cluj-Napoca, Temeswar, Tirgu Mures und der ab 2. April auf dem Flugplan stehenden Hauptstadt Bukarest ist Suceava nun das sechste rumänische Flugziel ab Memmingen. „Wie auf allen Osteuropa-Flügen rechnen wir auch auch auf dieser Strecke mit einem Passagier-Mix aus Urlaubern, Geschäftsreisenden und Besuchern von Freunden und Verwandten“, erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Noch heute bestehen zahlreiche verwandtschaftliche Beziehungen zwischen der Region und Süddeutschland.

Tickets sind bereits bei Wizz Air erhältlich.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Ab Oktober nach Lissabon

Flughafen Memmingen verfügt nun über drei Strecken nach Portugal und bietet spannende Reisemöglichkeiten

Lissabon heißt das neueste Flugziel des Flughafen Memmingen. Ab 31. Oktober geht es zwei Mal pro Woche nonstop von Memmingen in die portugiesische Hauptstadt. Zusammen mit den bereits bestehenden Verbindungen nach Porto und Faro ergeben sich interessante Reisemöglichkeiten.

Lisboa, wie der Portugiese seine Hauptstadt nennt, wird mit Beginn des Winterflugplans ab Memmingen am Donnerstag und am Sonntag von der Fluggesellschaft Ryanair angeflogen. Die rund 500.000 Einwohner zählende Hauptstadt des Landes sowie des gleichnamigen Regierungsbezirks liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo und verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Der internationale Flughafen Lissabon-Portela ist gerade mal sechs Kilometer nördlich vom Zentrum entfernt.

„Mit Lissabon runden wir unser Portugal-Angebot sinnvoll ab“,. erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Denn bereits bisher bestehen Verbindungen nach Porto im Norden und nach Faro im Süden an der Algarve-Küste. „Mit der Lissabon-Strecke lassen sich attraktive Reisekombinationen und -möglichkeiten verwirklichen“, erklärt Schütz. So könne nun ein Städtetripp in die Landeshauptstadt mit einem Badeurlaub an der Algarve verbunden werden. Porto im Norden verfügt über seinen ganz eigenen Reiz und kann am End- oder Ausgangspunkt einer Portugal-Rundreise stehen.

Das ständig wachsende Streckennetz des Flughafen Memmingen wurde vor kurzem erst um Flüge nach Ohrid in Nord-Mazedonien und nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens, erweitert, die ab 1. September von Wizz Air zwei Mal pro Woche angeflogen wird.

Tickets für die neuen Flüge sind bereits buchbar.

www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

In Memmingen landen wieder die Ski-Flieger

Memmingen Airport News

Presse Info 17. 12. 18

Immer mehr Wintersportler entdecken den Airport

Sie reisen oft mit großem Gepäck, sie kommen aus dem Osten und dem Westen, und sie werden jedes Jahr mehr: Die Zahl der Ski-Urlauber aus ganz Europa, die den Flughafen Memmingen als idealen Ausgangspunkt für Winter-Ferien in den angrenzenden Alpen nutzen, steigt kontinuierlich.

„Wer bei uns ankommt, hat an vielen Tagen die nahen Berge schon im Blick“, erläutert Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Die Wintersportzentren im Allgäu, in Tirol und Vorarlberg sowie in der Schweiz sind nur einen Katzensprung von Memmingen entfernt, so dass viele Skiurlauber die günstigen Nonstop-Flüge nach Memmingen nutzen, um schnell im Schnee zu landen. So werden seit Jahren die Flüge aus Kiew und Moskau sowie die Maschinen aus London und Dublin während der Wintermonate von Skiurlaubern stark frequentiert. „Jede neue Flugverbindung“, so Geschäftsführer Ralf Schmid, „eröffnet den Touristikern obendrein neue Märkte.“ So gelangen dank der Verbindung Stockholm-Memmingen immer mehr skibegeisterte Schweden, die zu Hause nicht mit einer Überzahl an großen Skigebieten verwöhnt werden, in alpine Gefilde. Auch die neue Verbindung nach Tel Aviv bringt nicht nur Touristen ins Heilige Land, sondern auch wintersport-begeisterte Israelis und dort lebende Europäer auf die Skipisten von Oberstdorf, Ischgl und St. Anton. Die

ebenfalls neue Strecke Memmingen-Edinburgh gibt ski-affinen Schotten neuen Rückenwind.

Ski-Shuttle nach Tirol

Um die Transferzeiten in die bevorzugten Wintersportzentren möglichst kurz zu halten, bietet der Allgäu-Airport-Express in diesem Winter einen neuen Service: Vom 22. Dezember bis zum 29. März verkehrt jeden Samstag ein Ski-Shuttle zwischen dem Flughafen Memmingen und Tirol. Abgestimmt auf die Ankunftszeiten der Maschinen aus Kiew, Moskau und London bringt er die Skiurlauber nach Sölden im Ötztal, nach Ischgl und St. Anton und später wieder zurück zum Airport. Jeder Kunde wird bis zu seinem Hotel gefahren und dort auch wieder abgeholt. Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Ab April wieder Kreta

Memmingen Airport News

Presse Info 13. 12. 18

Ab April wieder Kreta

Ryanair fliegt zwei Mal wöchentlich nach Chania

Eine der beliebtesten Strecken der letzten Jahre kehrt wieder auf den Memminger Flugplan zurück: Ab 3. April nächsten Jahres geht es zwei Mal wöchentlich nach Chania auf Kreta.

„Chania war stets überaus gefragt bei unseren Passagieren“, berichtet Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. „Deshalb freut es uns sehr, dass wir dieses Ziel wieder anbieten können.“ Im Mai dieses Jahres war die Verbindung aufgrund mangelnder Flugzeugverfügbarkeit eingestellt worden. Durch die Stationierung einer zweiten Ryanair-Maschine in Memmingen kann die Strecke nun wieder pünktlich zum Start in den nächsten Frühling aufgenommen werden. Ab 3. April 2019 geht es jeden Mittwoch und jeden Sonntag nonstop von Memmingen in die Hafenstadt an der Nordwestküste der griechischen Insel. Bekannt für den venezianischen Hafen aus dem 14. Jahrhundert, für die engen Gassen und Restaurants am Wasser, ist Chania auch ein idealer Ausgangspunkt, um die Insel zu erkunden. Flüge sind bereits buchbar.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Drei Mal pro Woche ins „Paris des Ostens“

Memmingen Airport News

Presse Info 27. 11. 18

Drei Mal pro Woche ins „Paris des Ostens“

Ab 2. April 2019 von Memmingen nach Bukarest

Schon einmal stand sie im Jahr 2012 auf dem Memminger Flugplan, nun feiert sie ein Comeback: Ab 2. April nächsten Jahres geht es wieder nonstop in die Hauptstadt Rumäniens. Bukarest wird dann drei Mal wöchentlich von der Fluggesellschaft Wizz Air angeflogen.

Die knapp zwei Millionen Einwohner zählende Metropole ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Rund 2,2 Millionen Menschen leben im Umland. Aufgrund ihrer neubarocken Architektur, die dem französischen Einfluss entstammt, wurde die Stadt einst auch „Paris des Ostens“ genannt. Während der Amtszeit des rumänischen Diktators Nicolae Ceaușescu mussten jedoch mehrere historische Stadtviertel dem monumentalen Zuckerbäckerstil des Staatsoberhaupts weichen. Heute ist das Stadtbild von einer vielfältigen Architektur mit einem bunten Stilgemisch geprägt.

Ab 2. April 2019 wird Wizz Air drei Mal pro Woche – am Dienstag, Donnerstag und am Samstag – Memmingen mit Bukarest verbinden. „Unsere bisher bestehenden Strecken nach Rumänien belegen eindrucksvoll die guten Beziehungen beider Länder und die vielfältigen Verbindungen ihrer Menschen“, erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Nach Sibiu, Cluj-Napoca, Temeswarund Tirgu Mures ist Bukarest nun das fünfte rumänische Flugziel ab Memmingen. Wie auf allen Osteuropa-Flügen rechnet man auch auf dieser Strecke mit einem Passagier-Mix aus Urlaubern, Geschäftsreisenden und Besuchern von Freunden und Verwandten. Zudem nutzen immer mehr in Süddeutschland arbeitende Fachkräfte aus Osteuropa diese Verbindungen. Der Bukarester Flughafen Henri Coandă in Otopeni liegt rund 20 Kilometer nördlich der Stadt und ist mit zwei Express-Buslinien mit dem Zentrum verbunden.

Tickets sind bereits bei Wizz Air erhältlich.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de