Warning: printf(): Too few arguments in /homepages/0/d16145722/htdocs/fhfmm/wp-content/themes/appointment-pro/author.php on line 13

VonManfred Lescovs

Nun bereits sechs Flugziele in Rumänien

Ab 17. Juni von Memmingen nach Suceava

Seine Osteuropa-Kompetenz baut der Flughafen Memmingen weiter aus: Ab 17. Juni bietet er mit der Stadt Suceava bereits ein sechstes Ziel in Rumänien und insgesamt 23 Strecken von und nach Osteuropa.

Drei Mal wöchentlich – am Montag, Mittwoch und Freitag – wird die Fluggesellschaft Wizz Air Memmingen mit der rund 90.000 Einwohner zählenden Stadt verbinden. Sie gilt als das Zentrum der rumänischen Bukowina und beheimatet unter anderem eine 1990 gegründete Universität und mehrere Museen. Zu markanten Bauten des Stadtbildes zählen die Burg der Moldaufürsten aus dem 15. Jahrhundert, die Mirăuți-Kirche und das Kloster Zamca der armenischen Kolonie. Die Bukowina wurde im 19. Jahrhundert auch durch Siedler aus Schwaben geprägt. Heute gehört die nördliche Hälfte der Region zur Ukraine, die südliche zu Rumänien. Hier liegen auch die bekannten Moldauklöster, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Die Bukowina gehörte bis 1918 zur Habsburgermonarchie. Der Bezirk Schwaben unterhält seit 1997 eine Partnerschaft mit beiden Teilen der rumänisch-ukrainischen Grenzregion der Bukowina.

Nach Sibiu, Cluj-Napoca, Temeswar, Tirgu Mures und der ab 2. April auf dem Flugplan stehenden Hauptstadt Bukarest ist Suceava nun das sechste rumänische Flugziel ab Memmingen. „Wie auf allen Osteuropa-Flügen rechnen wir auch auch auf dieser Strecke mit einem Passagier-Mix aus Urlaubern, Geschäftsreisenden und Besuchern von Freunden und Verwandten“, erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Noch heute bestehen zahlreiche verwandtschaftliche Beziehungen zwischen der Region und Süddeutschland.

Tickets sind bereits bei Wizz Air erhältlich.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Nachtschicht am Airport

Am Flughafen Memmingen beginnen die Ausbauarbeiten
Wenn es Nacht wird am Flughafen Memmingen und der Flugverkehr ruht, kommt dennoch manches in Bewegung. Dann rollen Bagger und anderes Baugerät an. An Bayerns drittem Verkehrsflughafen haben nämlich soeben die angekündigten Ausbauarbeiten begonnen.
Bis zu vier Baukolonnen heben nun in einem ersten Schritt Kabelgräben neben der Start- und Landebahn für das Leerrohrsystem und somit für die zukünftige neue Flughafenbefeuerung aus. „Dabei muss auf die bestehende Infrastruktur wie Rollwege und Rollwegbeschilderung Rücksicht genommen werden, damit nach jeder Nachtschicht der Flughafen rechtzeitig ab 6 Uhr wieder betriebsbereit ist“, erläutert Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. Parallel werden die Fundamente für die neuen Stationen der Befeuerung sowie der Notstromversorgung erstellt. Ab April folgen dann die Elektroarbeiten für die technische Ausrüstung der Flughafenbefeuerung und -steuerung.
Herzstück des Projekts ist die Verbreiterung der Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter. Die ursprünglichen Pläne, auch diese Arbeiten nachts durchzuführen, wurden, wie berichtet, nach reiflicher Überlegung verworfen. „Deshalb werden wir die
notwendigen Asphaltierungsarbeiten der Start- und Landebahn innerhalb von 14 Tagen durchziehen“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Aus diesem Grund bleibt der Airport in der Zeit vom 17. bis 30. September geschlossen. Mit den betroffenen Fluggesellschaften wurden im Vorfeld Gespräche geführt. Ryanair hat in dieser Zeit alle Verbindungen von und nach Memmingen gestrichen, Wizz Air und einige Charterflieger weichen auf andere Flughäfen aus.
Finanzielle Unterstützung erhält der Flughafen durch den Freistaat Bayern, der von den bisher geplanten 17,7 Millionen Euro Baukosten 12,2 Millionen übernehmen wird. Die insbesondere durch Kapazitätsengpässe bei Baufirmen und die anhaltend gute Baukonjunktur hervorgerufene Verzögerung des Baubeginns führte jedoch zu Kostensteigerungen um rund 20 Prozent. Auch diese werden, so unterstrich Ministerpräsident Söder beim ersten Spatenstich im Oktober letzten Jahres, vom Freistaat in Teilen mitgetragen.
Neben der Sanierung und Verbreiterung der Start- und Landebahn und der Erneuerung des Landesystems werden auch die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2020 zu rechnen.
Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de
Baubeginn am Flughafen Memmingen: In einem ersten Schritt werden nun Kabelgräben neben der Start- und Landebahn ausgehoben – wenn der Flugbetrieb ruht.
Bild: Flughafen Memmingen

VonManfred Lescovs

Ab Oktober nach Lissabon

Flughafen Memmingen verfügt nun über drei Strecken nach Portugal und bietet spannende Reisemöglichkeiten

Lissabon heißt das neueste Flugziel des Flughafen Memmingen. Ab 31. Oktober geht es zwei Mal pro Woche nonstop von Memmingen in die portugiesische Hauptstadt. Zusammen mit den bereits bestehenden Verbindungen nach Porto und Faro ergeben sich interessante Reisemöglichkeiten.

Lisboa, wie der Portugiese seine Hauptstadt nennt, wird mit Beginn des Winterflugplans ab Memmingen am Donnerstag und am Sonntag von der Fluggesellschaft Ryanair angeflogen. Die rund 500.000 Einwohner zählende Hauptstadt des Landes sowie des gleichnamigen Regierungsbezirks liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo und verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Der internationale Flughafen Lissabon-Portela ist gerade mal sechs Kilometer nördlich vom Zentrum entfernt.

„Mit Lissabon runden wir unser Portugal-Angebot sinnvoll ab“,. erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Denn bereits bisher bestehen Verbindungen nach Porto im Norden und nach Faro im Süden an der Algarve-Küste. „Mit der Lissabon-Strecke lassen sich attraktive Reisekombinationen und -möglichkeiten verwirklichen“, erklärt Schütz. So könne nun ein Städtetripp in die Landeshauptstadt mit einem Badeurlaub an der Algarve verbunden werden. Porto im Norden verfügt über seinen ganz eigenen Reiz und kann am End- oder Ausgangspunkt einer Portugal-Rundreise stehen.

Das ständig wachsende Streckennetz des Flughafen Memmingen wurde vor kurzem erst um Flüge nach Ohrid in Nord-Mazedonien und nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens, erweitert, die ab 1. September von Wizz Air zwei Mal pro Woche angeflogen wird.

Tickets für die neuen Flüge sind bereits buchbar.

www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Flughafen Memmingen liefert auch 2018 neue Rekordzahlen

1.492.553 Passagiere bedeuten ein Plus von 26,5 Prozent


Der Flughafen Memmingen setzt seine Erfolgsgeschichte fort und vermeldet für das abgelaufene Jahr einen neuen Passagier-Rekord: 1.492.553 Fluggäste entschieden sich 2018 für Bayerns dritten Verkehrsflughafen, was einem Plus von 26,5 Prozent entspricht. Auch in diesem Jahr rechnen die Verantwortlichen mit einem zweistelligen Wachstum.
Endete das Geschäftsjahr 2017 mit dem Rekordwert von 1.179.875 Fluggästen, so legte 2018 noch einmal kräftig zu. 1.492.553 Passagiere flogen in den vergangenen zwölf Monaten von und nach Memmingen. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 26,5 Prozent. Insgesamt sieben Luftverkehrsgesellschaften flogen Memmingen im Linien- und Charterflugbetrieb an und bedienten dabei 50 Zielorte in Europa, Afrika und Asien „Mit diesem Erfolg ernten wir die Früchte erfolgreicher und harter Arbeit“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Der Flughafen Memmingen ist eine Erfolgsgeschichte mit Fortsetzungscharakter“, erklärt er bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen. Dank gebühre dafür in erster Linie der engagierten Mannschaft des Flughafens, die das ständig steigende Passagieraufkommen hervorragend bewältige. Ebenso den bestehenden und neuen Gesellschaftern, die durch ihre Mitwirkung bei der organisatorischen Neuausrichtung des Airports wichtige Weichen gestellt hätten. Großen Anteil am Erfolg verzeichneten laut Schmid zudem die Fluggesellschaften, die ihr Angebot in Memmingen auch im letzten Jahr kontinuierlich ausgebaut haben. „Unsere Partner-Airlines setzen auf Memmingen, weil es hier für sie einfach passt.“ Fast jede neue Strecke erfreue sich sofort großer Beliebtheit.
Eine erneute Bestätigung des Memminger Erfolgskurses lieferte vor Kurzem die Fluggesellschaft Ryanair. Nachdem sie bereits 2017 den Flughafen zur Basis erklärt und ein Flugzeug vor Ort stationiert hatte, wird sie mit Beginn des Sommerflugplans 2019 Ende März eine zweite Maschine in Memmingen einsetzen. Sie wird dazu beitragen, bestehende Strecken auszubauen und neue zu etablieren. So geht es ab 3. April wieder zwei Mal wöchentlich nach Chania auf Kreta. Im Sommer gibt es sechs Flüge pro Woche nach Palma de Mallorca. Obendrein sorgt sie für angenehmere Flugzeiten, da viele Ziele nun zuerst ab Memmingen angeflogen werden. Die Zahl der vor Ort stationierten Ryanair-Mitarbeiter wird sich von bisher 35 annähernd verdoppeln.

Für das laufende Jahr rechnet der Flughafen Memmingen mit 1,65 Millionen Passagieren. Das entspricht einem weiteren Wachstum von rund zehn Prozent im Vergleich zu 2018. Das Plus fiele um 65.000 Passagiere größer aus, würde nicht die Verbreiterung der Start- und Landebahn im September eine zweiwöchige Schließung des Airports erfordern.
Das Flugziel mit den meisten Passagieren ist erneut London Stansted. Auf den weiteren Plätzen Sofia, Kiew und Palma de Mallorca. Insgesamt kam es zu 22.508 Flugbewegungen, was einem Plus von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (20.620) entspricht. Im aktuellen Winter und dem am 31. März beginnenden Sommerflugplan sind zurzeit 50 Flugziele mit acht Airlines buchbar.
www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Die IHK-Zeitung 12-2018 würdigt den Flughafen mit 3 Artikeln

Der Flughafen Memmingen entwickelt sich immer mehr zu einem wichtigen Dreh-und Angelpunkt für Touristik in Memmingen und Umgebung.

Die IHK Zeitung „Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft“ in der Ausgabe 12-2018 widmet dem Flughafen 3 Artikel.

Zu den Artikeln:

VonManfred Lescovs

In Memmingen landen wieder die Ski-Flieger

Memmingen Airport News

Presse Info 17. 12. 18

Immer mehr Wintersportler entdecken den Airport

Sie reisen oft mit großem Gepäck, sie kommen aus dem Osten und dem Westen, und sie werden jedes Jahr mehr: Die Zahl der Ski-Urlauber aus ganz Europa, die den Flughafen Memmingen als idealen Ausgangspunkt für Winter-Ferien in den angrenzenden Alpen nutzen, steigt kontinuierlich.

„Wer bei uns ankommt, hat an vielen Tagen die nahen Berge schon im Blick“, erläutert Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Die Wintersportzentren im Allgäu, in Tirol und Vorarlberg sowie in der Schweiz sind nur einen Katzensprung von Memmingen entfernt, so dass viele Skiurlauber die günstigen Nonstop-Flüge nach Memmingen nutzen, um schnell im Schnee zu landen. So werden seit Jahren die Flüge aus Kiew und Moskau sowie die Maschinen aus London und Dublin während der Wintermonate von Skiurlaubern stark frequentiert. „Jede neue Flugverbindung“, so Geschäftsführer Ralf Schmid, „eröffnet den Touristikern obendrein neue Märkte.“ So gelangen dank der Verbindung Stockholm-Memmingen immer mehr skibegeisterte Schweden, die zu Hause nicht mit einer Überzahl an großen Skigebieten verwöhnt werden, in alpine Gefilde. Auch die neue Verbindung nach Tel Aviv bringt nicht nur Touristen ins Heilige Land, sondern auch wintersport-begeisterte Israelis und dort lebende Europäer auf die Skipisten von Oberstdorf, Ischgl und St. Anton. Die

ebenfalls neue Strecke Memmingen-Edinburgh gibt ski-affinen Schotten neuen Rückenwind.

Ski-Shuttle nach Tirol

Um die Transferzeiten in die bevorzugten Wintersportzentren möglichst kurz zu halten, bietet der Allgäu-Airport-Express in diesem Winter einen neuen Service: Vom 22. Dezember bis zum 29. März verkehrt jeden Samstag ein Ski-Shuttle zwischen dem Flughafen Memmingen und Tirol. Abgestimmt auf die Ankunftszeiten der Maschinen aus Kiew, Moskau und London bringt er die Skiurlauber nach Sölden im Ötztal, nach Ischgl und St. Anton und später wieder zurück zum Airport. Jeder Kunde wird bis zu seinem Hotel gefahren und dort auch wieder abgeholt. Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Ab April wieder Kreta

Memmingen Airport News

Presse Info 13. 12. 18

Ab April wieder Kreta

Ryanair fliegt zwei Mal wöchentlich nach Chania

Eine der beliebtesten Strecken der letzten Jahre kehrt wieder auf den Memminger Flugplan zurück: Ab 3. April nächsten Jahres geht es zwei Mal wöchentlich nach Chania auf Kreta.

„Chania war stets überaus gefragt bei unseren Passagieren“, berichtet Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. „Deshalb freut es uns sehr, dass wir dieses Ziel wieder anbieten können.“ Im Mai dieses Jahres war die Verbindung aufgrund mangelnder Flugzeugverfügbarkeit eingestellt worden. Durch die Stationierung einer zweiten Ryanair-Maschine in Memmingen kann die Strecke nun wieder pünktlich zum Start in den nächsten Frühling aufgenommen werden. Ab 3. April 2019 geht es jeden Mittwoch und jeden Sonntag nonstop von Memmingen in die Hafenstadt an der Nordwestküste der griechischen Insel. Bekannt für den venezianischen Hafen aus dem 14. Jahrhundert, für die engen Gassen und Restaurants am Wasser, ist Chania auch ein idealer Ausgangspunkt, um die Insel zu erkunden. Flüge sind bereits buchbar.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

Ryanair stationiert zweite Maschine in Memmingen

Basis am Allgäuer Flughafen auf der Erfolgsspur

                                                                            

Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird mit Beginn des Sommerflugplans 2019 ein zweites Flugzeug in Memmingen stationieren.

Über „ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“, freute sich Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid, der vor Kurzem den zehnmillionsten Passagier in der nunmehr über elfjährigen Geschichte von Bayerns drittem Verkehrsflughafen begrüßen konnte. „Das ist auch eine Bestätigung unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit“, erklärte er. „Ryanair kann sich auf uns – und wir können uns auf Ryanair verlassen.“

Mit Memmingen hatte die Fluggesellschaft im September letzten Jahres ihre zehnte Basis in Deutschland eröffnet und im Winter 18/19 sechs neue Strecken etabliert, die für einen weiteren Wachstumsschub am Flughafen sorgten. Nun soll die zweite Maschine ab 31. März 2019 auch dazu beitragen, bestehende Strecken auszubauen. So kann man im kommenden Sommer sechs Mal wöchentlich nach Palma de Mallorca fliegen. Obendrein sorgt sie für angenehmere Flugzeiten, da viele Ziele nun zuerst ab Memmingen angeflogen werden und die Passagiere mehr Zeit vor Ort genießen können. Fest steht auch, dass sich die Zahl der vor Ort stationierten Ryanair-Mitarbeiter von bisher 35 annähernd verdoppeln wird.

Nachdem der Flughafen Memmingen bereits im September die Millionen-Grenze bei den Passagierzahlen erreichen konnte, rechnet man für das Jahr 2018 mit einem deutlichen Wachstum und einem Jahresziel von 1,4 Millionen Fluggästen. Dazu leistet auch der aktuelle und attraktive Winterflugplan mit zahlreichen neuen Zielen seinen Beitrag. So bietet Ryanair Marrakesch, Lemberg, Brindisi, Banja Luka und Edinburgh, Wizz Air fliegt ab Memmingen erstmals nach Pristina im Kosovo und nach Chişinău, die Hauptstadt Moldawiens. Zudem steht die Verbindung Memmingen-Moskau wieder fünf Mal pro Woche auf dem Flugplan der russischen Airline Pobeda.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

VonManfred Lescovs

10 Millionster Fluggast am Flughafen Memmingen

Memmingen Airport News

Presse Info  6.12. 18

Zehn Millionen Passagiere am Flughafen Memmingen

Neue Rekordmarke seit Beginn der zivilen Luftfahrt

„Ja ist denn schon Weihnachten?“ Diese bekannte Frage drängte sich Petra und Hans-Gerd Hörauf heute Mittag am Flughafen Memmingen auf, als das Ehepaar die Ryanair- Maschine aus London Stansted verließ. Aber es warteten weder das Christkind noch der Nikolaus an diesem 6. Dezember mit Geschenken auf.

Vielmehr überreichte Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid dem verdutzten Ehepaar aus Rieden im Allgäu einen Fluggutschein von Ryanair und einen Geschenkkorb. Der Grund: Petra Hörauf (63) ist der zehnmillionste Fluggast des Memminger Airports seit dessen Neustart als ziviler Flughafen im Jahr 2007. Das Ehepaar ist erst vor drei Monaten aus Nordrhein-Westfalen ins Allgäu gezogen und nutzte erstmals den Flughafen Memmingen für einen Städtetrip nach London. Der Premiere sollen, so versicherten die beiden Neu- Rentner, weitere Flüge ab Memmingen folgen.

„Zehn Millionen Fluggäste sind zehn Millionen Argumente für Bayerns dritten Verkehrsflughafen“, betonte Ralf Schmid vor Ort. „Wir freuen uns sehr, dass wir an dieser stolzen Zahl einen erheblichen Anteil haben“, erklärte auch Lisa Maria Rumpf, die bei Ryanair Verkauf und Marketing in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. Denn mit rund 5,9 Millionen Passagieren führt Ryanair, seit 2009 in Memmingen präsent, die Liste an. Auf den weiteren Plätzen finden sich mit 2,2 Millionen Wizz Air, die seit Jahren ihr Osteuropa-Angebot ständig ausbaut, und TUIfly, jene Fluggesellschaft, die zum Start des Memminger Airports mit einem breit gefächerten Angebot überraschte und dann später ihr Geschäftsmodell änderte, was zu einem Rückzug aus Memmingen führte. Auch bei der Zahl der Starts und Landungen liegt Ryanair vor Wizz Air und TUIfly. Auf Platz vier rangiert die Luftwaffe der Bundeswehr.

Unter den beliebtesten Zielen, die in den letzten elf Jahren ab und nach Memmingen angesteuert wurden, liegt London an der Spitze, gefolgt von Dublin und Palma de Mallorca. Auf den weiteren Plätzen finden sich aus den Zeiten, als innerdeutsche Flugziele noch möglich waren, Berlin sowie Kiew, Porto und Alicante. In die nunmehr über elfjährige Geschichte der zivilen Luftfahrt in Memmingen ging auch der 15. September letzten Jahres ein. Damals wurden mit 7.050 Passagieren so viele Fluggäste abgefertigt wie nie zuvor. Den Rekord als Tag mit den meisten Flugbewegungen hält der 22. September 2007, als 201 Starts und Landungen gezählt wurden.

Mit großem Andrang wird auch wieder an den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen gerechnet. Ryanair und Wizz Air haben Zusatzflüge nach Palermo, Porto, Alicante, Malaga und Teneriffa sowie nach Tuzla, Varna, Sibiu, Belgrad und Kiew ausgelegt, die bereits weitgehend ausgebucht sind.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Glückwünsche für den zehnmillionsten Passagier in Memmingen. Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid (links) und Vertriebsleiter Marcel Schütz (rechts) beglückwünschten Petra und Hans-Gerd Hörauf.

Bild: Flughafen Memmingen

VonManfred Lescovs

Flughafenführung am 01.12.2018

Am 01.12.2018 durften die Mitglieder der Flughafenfreunde eine „große“ Flughhafenführung erleben.

Beginnend mit einem einführenden Vortrag über die geschichtliche Entwicklung des Flughafens, wurden die ca. 25 Teilnehmer durch die Gates im Erdgeschoß und im 1.Stock geführt.

Vom „Balkon“ des Terminals konnte man 2 WizzAir-Maschinen betrachten, die gerade für den Start vorbereitet wurden.

Nach einem kleinen Fussmarsch Richtung Flughafenfeuerwehr, durften wir die 2 Starts der WizzAir-Maschinen quasi aus der ersten Reihe mitverfolgen. Mit einem unglaublichen Wolkenspiel war es gerade für unsere „Spotter“ ein bewegender Moment.

Bei der Feuerwehr angekommen, erhielten wir tiefen Einblick in vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr. Besonderes erstaunlich waren die Fakten, wie schnell die Feuerwehr im Einsatzfalle vor Ort sein muss und auch ständig von den Behörden überprüft wird.

Auf der abschließenden Bustour über das Flughafengelände durften die Mitglieder nocheinmal das Terminal von der gegenüberliegenden Seite der Startbahn in der Abendsonne geniessen.

Großen Dank gilt hier dem Team vom Flughafen für den schönen Samstag Nachmittag, der nach 3 Stunden für einige zu früh zu Ende ging.